Qualität und Kompetenz sind bei Verlegearbeiten unerlässlich

Im Verlauf ihrer bereits rund zwei Jahrzehnte dauernden Tätigkeit in der Keramikwelt konnte die in Arizona lebende Chris Woelfel einen großen Erfahrungsschatz aufbauen, den sie in ihre Arbeit bei Artcraft Granite, Marble and Tile Company und beim Studio J.G. Woelfel & Associates einbringt. Sie arbeitet regelmäßig mit dem TileLetter Magazine zusammen und besucht seit Jahren die Fachmessen für Belagsmaterialien. Sie ist bestens mit Verlegetechniken vertraut und Expertin für Produktinnovation, besitzt also Wissen, das für ein internationales Publikum von Interesse ist.

Downtown Phoenix, Monroe Street Office

Zu welchen Themen werden Sie von Architekten und Planern in Nordamerika am häufigsten befragt?

Bei Artcraft ist eine der am häufigsten gestellten Fragen von Architekten und Designern „Warum sind Verlegearbeiten so teuer?”. Gewöhnlich erkläre ich dann, dass die Ausführung durch erfahrene Fliesenleger mit anerkannter fachlicher Qualifikation erforderlich ist, wenn ein keramischer Belag fachgerecht und unter Einhaltung der technischen Vorschriften verlegt werden soll, der die gewünschten Eigenschaften in Bezug auf Optik und Langlebigkeit erfüllt.

Leider sind sich aber viele Architekten und Designer nicht über die technischen Anforderungen an Produkt und Verlegung im Klaren. Bei vielen Projekten werden die technischen Aspekte hinsichtlich der Verlegung der Produkte und die erforderliche Erfahrung bei der ordnungsgemäßen Vorbereitung des Untergrunds, der richtigen Auswahl der Produkte für die Verlegung – abhängig von den zu verlegenden Materialien - und der Anwendung der richtigen Verlegemethode nicht berücksichtigt.

Aufgrund ihrer Fachkenntnisse wird die Firma J.G. Woelfel and Associates häufig bei Streitfällen im Zusammenhang mit Problemen bei der Verlegung als Sachverständiger hinzugezogen. Allzu oft müssen wir Mängeln bei der Verlegung von Belägen auf den Grund gehen, weil die Bauunternehmen, Architekten, Planer und auch die Fachhändler die Arbeiten nicht an einen erfahrenen und qualifizierten Fliesenleger vergeben haben. Es ist geradezu deprimierend, wunderschöne, aber nicht fachgerecht verlegte Keramikfliesen zu sehen, und dann im Auftrag des Eigentümers die Ursachen herauszufinden. Ein Endverbraucher vertraut dem Planer, den er mit seinem Projekt beauftragt. Er erwartet eine einwandfrei ausgeführte Arbeit, denn er bezahlt schließlich für ein Qualitätsprodukt. Und doch geschieht es immer wieder, dass der jeweilige Händler, Planer, Architekt oder Bauunternehmer diese Erwartungen nicht erfüllt und die Arbeiten nicht von einem nachweislich qualifizierten Verleger ausführen lässt.

 

Welche Aspekte sind es Ihrer Meinung nach, die italienische Keramikfliesen für den Markt so attraktiv machen?

Mein Freund Donato Grosser hat immer gesagt, der reizvollste und für den Markt attraktivste Aspekt von Keramik ist, dass es sich um ein Modeprodukt handelt. Für die Verbraucher in den USA ist ein entscheidendes Element bei der Entscheidung für Keramik als Trendprodukt, dass es perfekt hergestellt und verlegt wird. Geschieht das nicht, ist der Verbraucher unzufrieden, denn seine Erwartungen wurden nicht erfüllt.

 

Was können die italienischen Keramikhersteller tun, um in den USA Marktanteile hinzuzugewinnen?

Verbraucher, die Qualität schätzen, werden bei ihren Käufen immer darauf achten. Das gilt auch für Fliesen: Schöne keramische Oberflächen wecken im Betrachter den Wunsch, auch seine eigenen Wohnräume mit diesen nachhaltigen Produkten auszustatten. Die Hersteller müssen daher mit qualifizierten Fliesenlegern zusammenarbeiten, wenn sie in Nordamerika mehr Produkte absetzen möchten. Außerdem sollten sie Bilder der besten Projekte in Fachzeitschriften, im Fernsehen und in den sozialen Medien verbreiten und enger mit den Fachhändlern zusammenarbeiten, die eine wichtige Rolle dabei spielen, die Bedeutung guter Verlegearbeit zu verdeutlichen. Der Arbeit der Fachverleger muss mehr Wertschätzung gezeigt werden, indem ihr Name in der Liste der Projektbeteiligten erscheint, wo auch der Architekt oder das Bauunternehmen aufgeführt werden. Durch diese Art der Anerkennung von Professionalität und Kompetenz wird die Verlegearbeit aufgewertet.

 

Welche Keramikprodukte der neuesten Generation halten Sie für die innovativsten?

Innovative Anwendungen von Keramik in einem Projekt begeistern mich immer wieder aufs Neue. Zu sehen, dass sich Architekten und Designer in Richtung Keramik orientieren, um Projektanforderungen zu erfüllen, um komfortablere, funktionelle und originelle Wohnräume und öffentliche Bereiche zu gestalten, dass sie überraschende Elemente und verschiedene Werkstoffe kombinieren können ist ausgesprochen spannend. Und wenn ich dann noch feststelle, dass die Fliesen tadellos verlegt sind, bin ich begeistert!

 

Erzählen Sie uns zum Abschluss über die neuesten Projekte, an denen Sie gerade arbeiten?

Unsere Wirtschaft hat sich in den letzten zwei Jahren gut erholt. Die Verlegung von Qualitätsfliesen ist sehr gefragt, für uns von Artcraft bedeutet das ein intensives Arbeitsprogramm. Wir haben eine Reihe anspruchsvoller, attraktiver Projekte ausgeführt, die von der Spa mit großformatigen Mosaiken aus Glas und Feinsteinzeug in einem neugestalteten exklusiven Resort bis zu Dutzenden extraflachen Keramikplatten reichen, die im Zuge einer Krankenhaussanierung in den Duschen verlegt worden sind.

Wirtschaftswachstum bedeutet auch, dass es einen größeren Ermessensspielraum bei den Ausgaben gibt; das ist immer positiv für alle, die sich mit Projekten für hochwertige Oberflächen befassen. In einer guten Wirtschaftslage sind die Eigentümer eher bereit, ein Projekt zu erweitern und erlauben Planern und Architekten, Keramikprodukte aus den oberen Segmenten zu verwenden. Und wir bei Artcraft sind bereit, sie technisch perfekt zu verlegen, so dass sie viele Jahre lang halten!

Chris Woelfel ist Vertriebsleiterin von Artcraft Granite, Marble and Tile Company (www.artcraftgmt.com) und Business Manager des Studios J.G. Woelfel & Associates (www.jgwoelfel.com) in Mesa, Arizona. Vor mehr als zwanzig Jahren lernte sie die Welt der Keramik kennen, als sie James Woelfel heiratete, den Vorsitzenden des Technischen Ausschusses der NTCA (National Tile Contractors Association). Zuvor war sie als Kommunikationsmanagerin bei verschiedenen Unternehmen anderer Branchen tätig.

Darüber hinaus ist sie eine mehrfach ausgezeichnete Fernsehjournalistin, die Beiträge für das TileLetter Magazine schreibt.

 

Januar 2019