Stimmungen italienischer Keramik: Poesie | von Cristina Faedi

Die Anregung für diesen Artikel zu den neuen Trends in der Keramik, die auf der Cersaie 2017 vorgestellt wurden, lieferte die internationale Trendforscherin Li Edelkoort mit ihren Thesen zur Mode, Textilien, Innenausstattung und Foodtendenzen.
In ihren Beobachtungen analysiert Li Edelkoort aktuelle soziokulturelle Entwicklungen und leitet daraus die ihrer Ansicht nach zukünftigen Trends ab.
Ihre Schlussfolgerungen weisen auf eine steigende Unsicherheit und Sorge um die Zukunft hin, einen hohen Stressfaktor in der Gegenwart und gleichzeitig einen starken Drang zur Vergangenheit. Die heutige moderne Technik ist ausgesprochen ausgefeilt und die Werkstoffforschung bringt Unglaubliches hervor, gleichzeitig liegt auch ein starker Fokus auf die Beibehaltung und Weiterführung von Handwerkskunst, die immer mehr auszusterben droht. Li Edelkoort hat vier Stimmungsbilder identifiziert, die ein Bild des Zeitgeistes malen und auch die Keramikwelt beeinflussen: Poesie, Erinnerung, Komfort und Design.

Schauen wir uns an, wie das in der Realität aussieht.

 

Beginnen wir bei diesem Trend, in dem der poetische Aspekt von Keramik durch die Aufarbeitung von traditionsverhafteten Dekoren erfolgt. Ein Sprung in die Vergangenheit und die Urform von Keramik, die als wiederholendes, dekoratives Pixel entstanden ist.

Auf der Cersaie 2017 zeigte dieser Nostalgietrend bereits in verschiedenen Formen, vor allem im Vintagelook, der heute schon wieder zeitgenössisch ist. Angetrieben ist diese Entwicklung durch die Suche nach Dingen, die uns ein Wohlgefühl und gleichzeitig Sicherheit vermitteln, weil sie vertraut sind, immer schon da waren und als schön empfunden werden.

Mit einem Auge auf die Vergangenheit und einem auf die Gegenwart, verleiht Keramik den Räumen einen ganz individuellen und charakterisierenden Retrolook und gleichzeitig die hohen Leistungsmerkmale moderner Keramikprodukte.

Offensichtlich ist eine Materialforschung, die Werkstoffe und Muster klassischen Ursprungs aufnimmt und in entspannter, frischer und romantischer Form präsentiert.

Die typischen Strukturen der traditionellen, handwerklich gefertigten Cementine, Bodenfliesen aus einer Mischung aus Zement, Marmor und Oxyden, die Ende des 19. Jahrhunderts in der ganzen Welt sehr beliebt waren, leben wieder auf, nachdem sie Ende der 30er Jahre des vorigen Jahrhunderts zugunsten von industriell gefertigtem Verbundmaterials in Vergessenheit geraten waren.

Eine durchschlagende Rückkehr, aufgewertet durch das Handwerk und die Handarbeit, die in jedem Ambiente von Wohnzimmer zu Nachtbereich von Bad zu Küche und von Boden zu Wand individuelle Akzente setzt. Die vielfältigen Verlegemöglichkeiten unterstützen beim Einsatz und bieten streng geometrische Ansätze genauso wie klassische, randomisierte oder gemischte Belagsmaterialien in anderen Grundfarben.

Kleine Dekore und kleinere Formate wie 20x20 oder sogar 20x10 cm sind wieder an der Tagesordnung. Parallel dazu finden sich große Formate mit modernen Interpretationen, neuen Farben und der durchaus beherzten Präsenz von geometrischen Mustern. Die Oberflächen sind glänzend poliert oder auch weich gezeichnet mit pulverartigen Effekten und innovativen Dekoren.

In einer eleganteren und weniger rustikalen Ausführung bieten sich Stilrichtungen des frühen 20. Jahrhunderts, in dem Art Déco aus schlichten, eleganten geometrischen Formen bestand und Art Nouveau von dekorativen und naturverbunden Ansätzen geprägt wurde. Und so zeigen sich immer mehr Blumenmuster auf den Fliesen, vermischt mit geometrischen Strukturen, die zu apart unregelmäßigen, elegant ausgefeilten Stilrichtungen mit vielen Details führt.

Im Bereich der Dekore setzt sich der Trend zu Textilmotiven weiter fort und besticht durch Patchworklösungen oder auch durch die Kombination mit anderen Baustoffen. Die Strukturen spannen vor dezent angedeutet bis kräftig sichtbar und spielen mit Brokat, Damast, Tapeten und Farben und Lacken. Daraus gehen ausgesucht feine Ramage Techniken auf Mosaik hervor, bei denen das Dekormotiv über die einzelne Steinchengröße hinausgeht. Dieser Ansatz geht bei großen Formaten hin zur Reproduktion von Blumenmotiven der Natur oder alter Kräutersammlungen.

Elegant, modern und detailgenau eignen sich italienische Fliesen für Wohn- und Gewerbeobjekte und verbinden antike Traditionen erfolgreich mit modernen, feinen und attraktiven Stilrichtungen.

Januar 2018